Zum Inhalt springen

Nur bis zum 31.1.: Entscheiden Sie sich für einen Jahresplan und erhalten Sie 2023 monatlich Cashback. Erfahren Sie mehr.

Eine Demo buchen
Pleo Hero Nornorm

Viele reden nur, Nornorm macht. 2020 inmitten der Pandemie von IKEA-Manager Anders Jepsen sowie dem Investor und Skype-Mitgründer Jonas Kjellberg gegründet, hat sich das Start-up aus Kopenhagen zum Ziel gesetzt, den umweltsündigen Kreislauf der Möbelindustrie zu durchbrechen. Und zwar speziell den, der Büromöbelindustrie. Allein in Europa landen jedes Jahr 10 Millionen Tonnen Büromöbeln auf Mülldeponien. Ein Umstand, den es wahrlich zu ändern gilt.

Gesagt, getan: Das Team von Nornorm wendet das Modell einer tatsächlich nachhaltigen Kreislaufwirtschaft auf Büromöbel an, indem es Unternehmen dazu bringt, Möbel zu abonnieren, anstatt sie zu kaufen.

Mit Emil Steenhouwer, CFO und Teil des Gründerteams von Nornorm, haben wir über die vielen Vorteile dieses Geschäftsmodells und über Pleo als zeitsparende Hilfe in der Buchhaltung gesprochen.

Emil, was begeistert dich an Nornorm am meisten?

Alle sprechen über Nachhaltigkeit, alle wollen nachhaltig handeln und viele geben vor, es zu tun. Die wenigsten Unternehmen leisten sich dabei allerdings einen wirklich umfassenden, holistischen Blick im Sinne der Nachhaltigkeit auf ihre Geschäftspraktiken. Bei Nornorm ist das anders.

Nornorm bricht mit dem Konzept von „neuer ist besser“, dem so viele andere hinterherjagen und sieht dabei auch noch ziemlich gut aus. Die Möbel, die man bei uns abonnieren kann, inspirieren Arbeitnehmer:innen weltweit dazu, bestmögliche Arbeit zu leisten. Wir schaffen Räume, die einerseits unnötigen Abfall vermeiden und sich andererseits trotzdem an neue Designnormen anpassen.

Für Nornorm zu arbeiten, ist von Grund auf eine gute Sache.

Ihr expandiert derzeit stark in die ganze Welt. Wie würdest du eure Unternehmenskultur beschreiben?

Wir haben hohe Ansprüche an unsere Mitarbeiter:innen. Etwas anderes zu behaupten, wäre schlicht hin gelogen. Gleichzeitig bieten wir aber natürlich auch die besten Voraussetzungen, um diesen Ansprüchen gerecht zu werden.

Ich selbst durfte Nornorm seit seiner Gründung strategisch und als CFO begleiten und kann daher wirklich bezeugen, dass wir von Beginn an mit Menschen auf der gesamten Welt, in den verschiedensten Zeitzonen zusammengearbeitet haben. Bei uns kann jeder entscheiden, von wo aus er arbeiten möchte, ob er lieber hier bei uns vor Ort im Büro sein möchte oder lieber von Mallorca aus arbeitet. Aber natürlich liegt uns auch viel daran, uns persönlich zu treffen – der Wert eines persönlichen Treffens ist uns sehr bewusst, weshalb wir auch regelmäßige Firmenveranstaltungen organisieren.

Ansonsten genießen Mitarbeiter:innen bei uns sämtliche Vorteile, die es auch in anderen Unternehmen gibt und die wir als selbstverständlich empfinden: Sportmöglichkeiten, regelmäßige Teamtreffen, Möblierung des Homeoffice etc.

Was uns alle eint und weswegen Mitarbeiter:innen hauptsächlich zu uns kommen, ist aber unsere Mission, die Welt von der Vermüllung zu befreien.

Inwiefern unterstützt Pleo remotes Arbeiten?

Pleos digitale Ausgabenlösung macht uns das Abrechnen von Ausgaben natürlich unheimlich viel leichter. Pleo kannst du überall mit hinnehmen. Pleo kann von überall genutzt werden.

Wie seid ihr auf Pleo aufmerksam geworden?

Zum einen komme ich auf meinem Weg zur Arbeit an Pleos Hauptgeschäftsstelle vorbei. Zum anderen bewege ich mich viel in der nordischen Start-up-Funding-Szene, habe selbst einige Male gegründet und kenne und beobachte Pleo schon seit Längerem.

Womit hat euch Pleo letztendlich überzeugt?

Nach einem Vergleich mit anderen Anbietern hat uns einfach Pleos Drive überzeugt. Pleo macht einen hervorragenden Job im Customer Success Management, das sieht man so kaum. Pleo ist einfach und schnell zu implementieren, mit Buchhaltungstools (in unserem Fall Microsoft Dynamics) zu verknüpfen und intuitiv zu bedienen.

Die User-Experience ist einzigartig: Die App sieht so einfach und simpel aus und doch steckt so wahnsinnig viel an Funktionen hinter ihr. Diesen Grad der Nutzerfreundlichkeit zu erreichen, das schaffen nicht viele digitale Produkte.

Darüber hinaus haben wir uns aber auch einfach von Pleos Momentum anstecken lassen: Pleo ist keiner von diesen Dinosauriern. Ein solches Unternehmen als Partner in der Buchhaltung zu haben, hätte auch nicht zu uns gepasst.

Pleo wächst und entwickelt sich rasant weiter. Die Philosophie hinter der Lösung, nämlich es Mitarbeiter:innen zu ermöglichen, sich auf das Wesentliche, ihre bestmögliche Arbeit zu konzentrieren, ist etwas, mit dem wir uns identifizieren können. Genau das Gleiche wollen wir mit unseren Büromöbeln auf Abobasis auch erreichen.

Wofür nutzt ihr Pleo am meisten und was hat das für euch verändert?

Reisekosten, Abos, Restaurantbesuche …

Vor Pleo war unsere Buchhaltung sehr manuell und wesentlich zeitaufwendiger. Es gab einige Firmenkarten, die sich Mitarbeiter:innen leihen konnten. Ziemlich unpraktisch zum einen für remotes Arbeiten und zum anderen, da wir diese Karten immer wieder neu mit Guthaben aufladen mussten. Dass sich alle Pleo-Karten an einem Guthaben bedienen, ist weitaus praktischer und besser zu kontrollieren. Wir bekommen so einen noch besseren Eindruck darüber, wie viel Geld für Unternehmensausgaben tatsächlich benötigt wird.

Worauf freust du dich bei Nornorm in nächster Zeit am meisten?

Ich freue mich, bald noch viel mehr große, renommierte Unternehmen mit Büromöbeln auszustatten:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Arbeitsräume besser zu machen ... für die Menschen, denen sie dienen, ... die Unternehmen, die sie beherbergen, und ... den Planeten, den sie beeinflussen.

Wir expandieren weltweit weiter, unser Team wächst und wächst …

Das bedeutet viele neue Pleo-Karten?

Das bedeutet viele neue Pleo-Karten. :)

Ähnliche Beiträge